Fünf Monate Samuel

Dieses Kind ist einfach toll.  Es lacht, grinst und guckt mit offenem Mund durch die Welt.

Schlummer

Und es schläft, wie man sieht. Einschlafen geht jetzt fast immer ganz alleine. Das sollte er lernen, damit er das auch nachts wieder hinkriegt, wenn er mal wach wird. Das klappt jedoch nur bedingt… Die Nächte sind nicht mehr so hübsch, wie sie schon einmal waren. Der Kleine wacht zwei Mal zum Essen auf und manchmal noch dazwischen einfach so. Ein bisschen habe ich mich erst damit gestresst, zu wissen, dass das in seinem Alter eigentlich nicht mehr sein muss. Und er es ja auch schon mal anders konnte und acht Stunden am Stück schlief. Ich versuche das jetzt entspannter zu sehen. Er wird schon wissen, was er wann braucht. Anders als durch Stillen lässt er sich jedenfalls nicht beruhigen, er scheint also tatsächlich Schmacht und nicht nur Bedürfnis nach Nähe zu haben (das könnte man ja auch durch Kuscheln stillen).

Eigentlich sollte Samuel mittlerweile seine Nächte in seinem Zimmer verbringen, damit dieser Umzug später mal nicht schwierig wird, wenn er schon älter ist. Mittagsschlaf hält er dort schon länger. Da weder der Italiener noch ich aber Lust haben, nachts nicht nur geweckt zu werden, sondern auch durch die Wohnung stapfen zu müssen, haben wir sein Bettchen jetzt balkonartig neben unseres gestellt. Bis vor ein paar Nächten schlief er dort in seinem Körbchen, aber das ist jetzt langsam einfach zu klein. Ein ganz schöner Brummer ist dieses Kind nämlich (aber das ist ja nichts Neues). Ob wir mit dieser Planänderung das nächtliche durch die Wohnung Stapfen nur verschoben haben, werden wir erfahren, wenn das Kind durchschläft, dann soll er nämlich wirklich umziehen.

An die Tagesmutter haben wir (beide) uns gut gewöhnt. Seit neuestem akzeptiert Samuel sogar ein Fläschchen künstliche Milch vormittags. Das kam gerade recht, denn die Milchpumperei wurde langsam anstrengend, denn der Kleine hat großen Hunger. In zwei Wochen gibt’s deshalb Brei. Er scheint dazu bereit, denn sobald wir etwas essen, wird genau beäugt, was wir da machen und der Mund geht auf. Ich hätte das auch jetzt schon eingeführt, aber das kommende Wochenende fahren wir nach Deutschland und danach ist der Papa unterwegs. Aber dann! Ich bin schon sehr gespannt, auf das Gesicht, wenn sich der erste Kürbisgeschmack im Mund ausbreitet.

Ansonsten bleibt nur wie immer festzuhalten, dass die Zeit zu schnell wegtickt… Gut, dass jede neue Entwicklung so viel Spaß macht, sonst könnte ich glatt nostalgisch werden.

4 Monate Samuel

…und zur Feier des Tages musste die Mama heute auf Geschäftsreise und war den ganzen Tag weg. Und, man sollte es nicht glauben, es leben alle noch und haben – von Müdigkeit abgesehen – gute Laune.

Das mit der Müdigkeit liegt daran, dass der kleine Herr im Moment äußerst bescheiden schläft. 4 mal Aufwachen pro Nacht ist nicht so schön. Und dann auch noch brüllend aufwachen. Wir nehmen an, es liegt an den vielen neuen Entdeckungen der letzten Wochen und an der ersten Erkältung, die sich eingeschlichen hat. Entdeckt wurden: Vom Rücken auf den Bauch Drehen. Laut Lachen. Und Füße. Ohja, Füße, die sind toll. Bei so viel neuen Sachen darf man auch schon mal ein bisschen durcheinander sein.

Schön bunt