Signal d’alerte

Alarm, Alarm!

Jeden ersten Mittwoch im Monat wird um 12 Uhr mittags das Frühwarnsystem in Paris ausprobiert. Rund 4500 Lautsprecher sind in ganz Frankreich seit dem Zweiten Weltkrieg verteilt.

Ich sitze dann meist im Büro und denke dreierlei. Erstens: Schon wieder ein Monat um. Zweitens: Ich weiß nicht recht, ob ich dieses Testtuten übertrieben finde oder ob ich eher hoffen soll, dass ich es niemals zu einem anderen Zeitpunkt als Mittwochmittags höre. Drittens: Mein Großvater ritt vor gerade einmal 65 Jahren als Soldat im Zweiten Weltkrieg durch den Pariser Triumphbogen und seine Enkelin wohnt dort jetzt in Frieden und braucht noch nicht einmal das Geld wechseln, wenn sie nach Hause fährt.

Mir gibt das Hoffnung für alle möglichen Ecken in der Welt, die in auswegslos erscheinenden Konflikten gefangen sind.

Advertisements

4 Gedanken zu „Signal d’alerte

  1. Wir hatten gestern Nachmittag in der Schweiz auch unser Testtuten. Allerdings findet das immer nur am 1. Mittwoch im Februar statt.
    Zum Krieg habe ich gottseidank überhaupt keine Beziehung, höchstens ein mulmiges Gefühl beim Gedanken daran. Und ganz ehrlich gesagt überkommt mich jedes Mal ein wie-viele-Jahre-müssen-wir-das-noch-über-uns-ergehen-lassen-Gefühl, wenn irgendwo ein Kriegs-Jubiläum „gefeiert“ wird.

    • Dein Kommentar hat mich zu meinem nächsten Artikel inspiriert – danke dafür :)

      Ich darf mich genauso glücklich schätzen wie Du, keinerlei Berührung mit einem Krieg gemacht zu haben. Dennoch ist er für mich kein unwichtiges Thema, vielleicht weil ich Deutsche bin. Ich kann eine gewisse Übersättigung, was Gedenkfeiern betrifft, nachvollziehen. Persönlich finde ich jedoch, dass sie sehr wichtig sind.

  2. Fehlt da nicht die eine oder andere 0 an 4500? Soweit ich das übersehe, hat zumindest hier in Ostlothringen jedes Dorf, das ein öffentliches Gebäude aufweist (Rathaus, Schule), auch einen Heuler irgendwo, meist auf dem Dach desselben. Und da ich dank vor-1905-Kirchenbau, im Schatten des Rathauses wohnen „darf“, kriege ich natürlich das Geheul der Sirene auch immer voll mit.
    In Deutschland gab es das aber früher auch, jeden Samstagmittag. Irgendwann haben sie die „Tellerminen“ aber abgebaut.

    Gedenkfeiern – hm, gerade in Frankreich zweifle ich mehr und mehr daran. Frankreich ist derart rückwärtsgewandt, daß es noch heute aus dem vermeintlichen Sieg von 1918 seine politische Energie bezieht (und auch wenn meine lokalen Instanzen meinen, ich müsse doch von Amts wegen an all diesen patriotischen Feierlichkeiten teilnehmen: ich drücke mich darum, wo es geht. Le jour du 14 juillet, je reste dans mon lit douillet. Je suis la mauvaise herbe…), und kann keine Energie für die Zukunft gewinnen. Wie eine 100jährige, die nur noch aus der Erinnerung an ihre Galane der III. Republik lebt… aber kein noch so kleines Lächeln für ihre Umwelt des 21. Jahrhunderts aufbringen kann.

    • Ich gebe zu: Meine Informationsquelle war in diesem Fall Wikipedia. Noch mal seriöser nachgeschaut, habe ich dann auf der Seite des französischen Innenministeriums jetzt die Zahl 3800 gefunden – Nullen fehlen also keine, im Gegenteil.
      Nun, Gedenkfeiern, deren Sinn oder Unsinn erschließt sich meiner Meinung nach in ihrer Botschaft. Für Frankreich und gerade den Armistice-Feiertag kann ich Dir da zustimmen. Oder bei einem Politiker im Wahlkampf, der das Gedenken an die Resistance für seine populistische Politik missbraucht (ich denke da an unsern Präsidenten).
      Gerade für Heranwachsende ist es meiner Meinung nach jedoch wichtig, ihnen klar zu machen, wozu der Mensch fähig ist, wenn man nicht rechtzeitig einlenkt (und dazu „eignet“ sich das Gedenken an frühere Opfer eben gut). In Frankreich oder Deutschland, ganz egal wo.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s